WZO: „Gratias agimus tibi – Wir sagen Dir Dank“

Das WZO in Reichenbach

WZO: „Gratias agimus tibi – Wir sagen Dir Dank“

So lautete der Titel eines Werkes der „Missa di gloria“ von Gaetano Donizetti aus dem gelungen Konzert, mit dem das Württembergische Zupforchester in Lahr den 70. Geburtstag seines Dirigenten Wolfgang Bast feierte. Dies kann musikalische Überschrift des Abends bezeichnet werden, denn es ist gleichzeitig der Abschied der zwanzigjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit von Dirigent und Orchester.

Neben der regelmäßigen Teilnahme an den Landesmusikfestivals waren die wichtigsten Auftritte in dieser Zeit die Mitwirkung beim Festakt „50 Jahre Baden-Württemberg“ im neuen Schloss in Stuttgart, die musikalische Begleitung der Vernissage „Pablo Picasso“ WZO: „Gratias agimus tibi – Wir sagen Dir Dank“ in Rechberghausen, das Konzert in der Gedächtniskirche in Berlin und das 50-jährige Dirigentenjubiläum von Wolfgang Bast 2016 in Lahr.

Außerdem unternahm das Orchester auch zahlreiche Konzertreisen unter anderem nach Japan, Ungarn (Budapest) und nach Österreich mit einem Auftritt im goldenen Saal des Musikverein Wien.

An diesem Abend verwoben sich alte und neue Musik. Es begann mit dem Klassiker „Suite Nr. 6“ von Hermann Ambrosius mit dem mitreißendem rhythmischen Präludium, über mehrere Tänze bis hin zur abschließenden Badinerie („Späßchen“), den das Orchester routiniert zum Besten gab.

Das Konzert in F-Dur des Komponisten Johann Georg Albrechtsberger sorgte für eine festliche Stimmung mit meisterhaft gespielten Solostimmen des Flötisten Christoph Haarmann und der Gitarristin Birgit Zacharias.

Christoph Haarmann ist langjähriger musikalischer Weggefährte von Dirigent und Orchester. Das war die perfekte Überleitung zur dreisätzigen Sonate von Giuseppe Zaneboni als Lautenmusik des Barock mit dem ausdrucksstark und kunstfertig gespieltem Solopart des Konzertmeisters und Mandolinisten Klaus Wuckelt.

Mit „Bast dirigiert Bast“ begann der zweite Teil des Konzertes. Mit seinem gleichzeitig heiteren und nachdenklichen „Divertimento Nr. 3“ kam Wolfgang Bast als Komponist auf die Bühne.

Die ganze stimmliche Bandbreite der aus Göppingen stammenden Sopranistin Ute Bidlingmaier kam am Ende mit dem zynischem und etwas traurigen „Alabama Song“ sowie dem romantischen Tango Youkali von Kurt Weill zum Ausdruck.

Die Moderation gestaltete der frühere Reichenbacher Schulleiter Peter Leufke liebevoll mit humorvollen Geschichten aus der langjährigen Zusammenarbeit mit dem Orchester. Jetzt wartet eine neue Aufgabe auf den konzertierenden Künstler, früheren Lehrer, Dirigenten und Komponisten: Er wird in Zukunft das Seniorenzupforchester Baden-Württemberg leiten.

Das Württembergische Zupforchester wurde 1973 vom Landesverband Württemberg mit dem Dirigenten Fred Witt zur Förderung von Spielern aus den regionalen Zupforchestern gegründet. Dieser Aufgabe wird das Orchester weiterhin treu bleiben. Organisiert wird das Orchester zukünftig als Projektorchester, d. h. es wird von wechselnden Dirigenten für eine Spielzeit von ca. zwei Jahren geleitet. Geprobt wird an drei bis vier Wochenenden im Jahr.

Wir laden alle interessierten Spieler anderer Zupforchester oder Lehrgänge ein mit uns diesen Neuanfang zu gestalten.

Kontaktadresse und Organisation Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Katrin Boegler

Drucken