Dr. Alexander Becker - Vizepräsident des BDZ Baden-Württemberg

Ich komme aus einem musik-begeisterten Elternhaus und wurde entsprechend früh gefördert: Seit meinem sechsten Lebensjahr spiele ich Mandoline, mit zwölf habe ich den Kontrabass für
mich entdeckt.

Ins Kinderorchester meines Vereins kam ich 1979, also mit sieben Jahren, später ins Jugend-, dann ins Hauptorchester. Ende der 1980er-Jahre habe ich begonnen, mich als Mandolinenlehrer und später als Dirigent mit um die Jugendausbildung zu kümmern. Etwa ab dieser Zeit habe ich auch Aufgaben in der Vereinsverwaltung übernommen.

Im BDZ bin ich seit zwanzig Jahren in verschiedenen Gremien dabei – zunächst als Vorsitzender des früheren Landesbezirks Baden.

100 Jahre BDZ

Umfangreicher Fachartikel über die Geschichte des BDZ von Thilo Fitzner.

Tremolierend ins Glück


Oberboihinger hatten saarländisches Ensemble zu Gast

 

WZO: „Gratias agimus tibi – Wir sagen Dir Dank“

So lautete der Titel eines Werkes der „Missa di gloria“ von Gaetano Donizetti aus dem gelungen Konzert, mit dem das Württembergische Zupforchester in Lahr den 70. Geburtstag seines Dirigenten Wolfgang Bast feierte. Dies kann musikalische Überschrift des Abends bezeichnet werden, denn es ist gleichzeitig der Abschied der zwanzigjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit von Dirigent und Orchester.

Das BZO auf dem Weg nach Mannheim

Das letzte Projekt des Badischen Zupforchesters war im Frühling die Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Vokalensemble Chorioso unter der Leitung von Matthias von Schierstaedt. Die beiden Konzerte in Rastatt und Karlsruhe am 19. Mai fanden guten Zuspruch des Publikums, die Presse befand: „Die beiden Ensembles harmonierten prächtig“ (Martina Holbein, BNN, siehe Zupferkurier 2/2019) bzw. „Was eher nach einem Duell zwischen Stimmband und Saiten klingt, erwies sich als eine wunderbare Symbiose“ (Dagmar Uebel, BT).